Sofortprogramm "Perspektive Innenstadt"

Im Auftrag der Stadt Gifhorn. Gefördert vom Land Niedersachsen im Rahmen des Sofortprogramms „Perspektive Innenstadt!“ mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der EU.


Die Stadt Gifhorn hat für verschiedene Projekte Mittel aus dem niedersächsischen Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ beantragt .Der Fokus leigt auf Projekten, mit denen die Gifhorner Innenstadt belebt und weiterentwickelt wird.

Das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Landesentwicklung hatte im September 2021 den Budgetreservierungsantrag der Stadtverwaltung positiv beschieden. Aus dem Förderprogramm fließen bis zu 1,155 Millionen Euro nach Gifhorn. Die am Sofortprogramm beteiligten Kommunen müssen für jedes Projekt einen einzelnen Antrag auf Bewilligung stellen. In welcher Höhe Mittel für die einzelnen Vorhaben nach Gifhorn fließen, hängt daher von der Bewertung der jeweiligen Projektanträge ab.

Die geplanten Projekte

Für nachfolgende Projekte hat die Stadt Gifhorn im Rahmen des Förderprogramms "Perspektive Innenstadt" Mittel beantragt. Mit dem Programm fördert das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Projekte und Konzepte zur Innenstadtentwicklung. Insgesamt umfasst es gut 120 Millionen Euro und speist sich aus der Aufbauhilfe REACT EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe), mit der die Europäische Union dabei unterstützt, die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Die Förderquote beträgt 90 Prozent, d. h. 10 Prozent des Projektvolumens muss die Stadt Gifhorn als Eigenanteil aufbringen.

Hier finden sie weiterführende Informationen zu den geplanten Projekten:

  • Sichere Erlebnisräume Gifhorn

    Die Fußgängerzone Gifhorns ist ein Zentrum für Leben und Erlebnisse nicht nur innerhalb der Stadt, sondern auch für Bewohner*nnen im Landkreis Gifhorn und der Region. Hier kauft man ein, trifft sich in Lokalen bzw. in deren Außengastronomie und besucht Märkte wie den Wochenmarkt und den Weihnachtsmarkt oder Veranstaltungen wie das Altstadtfest oder das Weinfest. 

    Die Anforderungen an die Fußgängerzone als Erlebnisraum, sowie an die Durchführung von Veranstaltungen haben sich jedoch in den letzten Jahren gewandelt. Nutzungen werden vielfältiger und gleichzeitig die Anforderungen an diesen städtischen Raum höher. So stellt der motorisierte Verkehr im Hinblick auf Attraktivität und Sicherheit vielfach ein Problem für unterschiedlichste Aktivitäten und Veranstaltungen dar. 

    Die Zufahrt des KFZ-Verkehrs in den Bereich der Fußgängerzone soll durch feste und bewegliche Elemente geregelt werden. Hierbei handelt es sich um versenkbare Poller, die im Zusammenhang mit festinstallierten und mobilen Ausstattungselementen diesen Bereich gegen unerlaubtes Befahren durch KFZ schützen sollen. Die festinstallierten und mobilen Ausstattungselementen sind nicht Teil des hier vorgestellten Projektes, sondern werden im Rahmen eines weiteren Projektes „Aufwertung des Wohnzimmers der Gifhorner“ realisiert. Sowohl das Projekt „Sichere Erlebnisräume“ als auch das Projekt „Aufwertung des Wohnzimmers der Gifhorner“ sind jedoch integriert und aufeinander abgestimmt geplant.

  • Neubau der Mühlenbrücke über den Nebenarm der Ise

    Geplant ist die Herstellung einer fußläufigen Verbindung zur Stärkung der Innenstadt in Form einer Fußgängerbrücke und eines rd. 30 m langen Weges in wassergebundener Bauweise.

    Mittels der Mühlenbrücke über einen Nebenarm der Ise und dem Bau des Weges wird ein Anschluss an das vorhandene Wegesystem zur Innenstadt geschaffen. Derzeit gibt es keine fußläufige Verbindung bzw. ist der Weg zu Fuß verhältnismäßig lang und unattraktiv. Entsprechend besteht kein Anreiz dafür, noch einen Abstecher in die Innenstadt zu unternehmen. Mit dem geplanten Anschluss über einen südlichen Ausgang des Mühlenmuseums an die Innenstadt bzw. Fußgängerzone wird ein kurzer, abwechslungsreicher Weg geschaffen. Die Besucher des Mühlenmuseums werden über die Ise am Schlosssee entlanggeführt, kommen zudem am Gifhorner Schloss vorbei und gelangen in kürzester Zeit in die Innenstadt, wo u.a. Cafés, Restaurants, Geschäfte und Dienstleistungen verschiedenster Art zum Verweilen und Bummeln einladen. Ziel ist es, eine Belebung der Innenstadt zu erlangen, um den Einzelhandel und die Gastronomie nach der Corona-Zeit zu beleben und zu stärken.

    Es ist eine gebogene Stahlbrücke mit einer Stützweite von 10 m geplant. Das Tragwerk bilden drei Träger. Die gesamte Stahlkonstruktion erhält eine graue Beschichtung und fügt sich somit in das Landschaftsbild und seine Umgebung ein. 

Die Stadt Gifhorn verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.