Radfahren in Gifhorn

Radverkehr in Gifhorn

Hier finden Sie Informationen zum Radverkehrskonzept, zu Verkehrsregeln und Verkehrsanlagen und zu verschiedenen Aktionen.

Informationen zur Radverkehrsplanung in der Region finden Sie außerdem im Radportal für den Großraum Braunschweig.


Stadt unterstützt Fahrradklima-Test

Hinweisschild Sicherheitsabstand KFZ-Radfahrer
Abbildung (c) ADFC e.V.

Vom 1. September bis 30. November findet zum achten Mal der ADFC-Fahrradklima-Test statt. Im Rahmen der deutschlandweiten Umfrage sind alle Radfahrenden aufgerufen, die Fahrradfreundlichkeit in Ihrem Heimatort zu bewerten. ADFC Gifhorn und Stadt Gifhorn laden daher alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt ein, sich daran zu beteiligen. Eine Teilnahme ist im Internet unter www.fahrradklima-test.de möglich. Außerdem sind Fragebögen beim ADFC Gifhorn und bei der Stadt Gifhorn, Fachbereich Stadtplanung, sowie den Gifhorner Fahrradhändlern erhältlich.

Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2019 vorgestellt und bieten wichtige Rückmeldungen für die weitere Verkehrsplanung in Gifhorn. So wurde z.B. die häufige Anmerkung aus dem letzten Fahrradklima-Test 2016 aufgegriffen, dass Radfahrende auf der Fahrbahn durch KFZ gefährdet würden. Seit diesem Jahr weisen daher Schilder an verschiedenen Straßen darauf hin, dass Radfahrende auf diesen Straßen fahren und nur mit ausreichendem Sicherheitsabstand überholt werden dürfen. Diese Aktion wird im folgenden Jahr fortgesetzt.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung dieser Art und wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans 2020 gefördert.


      Aktion Sicherheitsabstand

      Hinweisschild Sicherheitsabstand KFZ-Radfahrer
      Abbildung (c) Hansestadt Rostock

      Radfahrer werden im fließenden Verkehr oft durch KFZ bedrängt, die beim Überholen nicht den notwendigen Sicherheitsabstand einhalten. Stadt, Polizei und ADFC Gifhorn haben darum gemeinsam eine Aktion entwickelt, um für mehr Rücksichtnahme zwischen KFZ- und Radfahrern zu werben.

      Seit April 2018 werden KFZ-Fahrer mit nichtamtlichen Verkehrsschilder auf den einzuhaltenden Abstand zu den Radfahrern hingewiesen. Die Schilder werden nicht dauerhaft installiert, sondern an verschiedenen Standorten in der Stadt aufgehängt. Vor allem gilt dies für Straßen, an denen Schutzstreifen und Radfahrstreifen markiert sind. Denn auch bei diesen markierten Bereichen für Radfahrer ist der Sicherheitsabstand einzuhalten.

        Beim Radfahren können Sie auch direkt auf den Sicherheitsabstand hinweisen

        • Bei der Stadt Gifhorn erhalten Sie das Schild als kleinen Aufkleber für Ihr Fahrrad. Fragen hierzu richten Sie gerne an den Radverkehrsbeauftragten der Stadt, Herrn Oliver Bley.
        • Der ADFC Berlin vertreibt Warnwesten mit einer vergleichbaren Abbildung in den Farben Weiß, Gelb und Orange. Sie können diese Warnwesten über die Website des ADFC Berlin erwerben.


          Radverkehrskonzept

          Eines der grundlegenden Instrumente der städtischen Verkehrsplanung ist der Verkehrsentwicklungsplan. In Ergänzung hierzu wurde im Auftrag der Stadt Gifhorn ein Radverkehrskonzept erarbeitet und im Jahr 2008 durch den Rat der Stadt beschlossen.

          Das Konzept umfasst eine Analyse des Radverkehrs, der Quellen und Ziele sowie das Unfallgeschehen. Auf dieser Basis wurden Radroutennetze entwickelt sowie Maßnahmen und Gestaltungsmöglichkeiten in Form eines Stufenplans entwickelt.


          SICHERER RADFAHREN

          Radfahren wird immer beliebter – in der Freizeit, im Urlaub und nicht zuletzt auch im Alltag. Die Stadt Gifhorn möchte darum das Radfahren angenehmer und vor allem noch sicherer machen. Informationen zu den Radverkehrsanlagen in Gifhorn sind dazu in verschiedenen Faltblättern zusammengestellt.

          Wegweiser Radverkehrsführung

          Wegweiser Radverkehrsführung: Als „fahrender Verkehr" nutzen Radfahrer laut der Straßenverkehrsordnung (StVO) genau wie der Kfz-Verkehr im Regelfall die Fahrbahn. In besonderen Fällen dürfen oder müssen Radfahrer die Wege im Seitenbereich benutzen. Oft ist Radfahrern und Autofahrern aber nicht klar, wo welche Regelung gilt. Diese Unsicherheit führt häufig zu Missverständnissen.


          Radfahrstreifen und Schutzstreifen: An immer mehr Straßen in Gifhorn wird für Radfahrer das Fahren auf der Fahrbahn durch Markierungen abgesichert. Dabei werden so genannte Radfahrstreifen und Schutzstreifen unterschieden.

          Sicherer Radfahren an Gifhorns Ampeln: Kreuzungen stellen immer besondere Punkte im Wegenetz dar. Das gilt besonders für Kreuzungen mit Ampeln. Um Radfahrern hier mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen zu ermöglichen, wurden bereits verschiedene Kreuzungen umgestaltet.


          DEN RADVERKEHR VERBESSERN – IHRE MITHILFE IST GEFRAGT

          Helfen Sie mit, Radfahren in Gifhorn sicherer, attraktiver und komfortabler zu gestalten.

          Um den Radverkehr in Gifhorn fortlaufend zu verbessen, würden wir uns über Ihre Hilfe freuen: Kennen Sie Mängel oder haben Sie Verbesserungsvorschläge? Dann teilen Sie uns diese einfach über eine Meldung in „Sag‘s uns einfach" mit. Wählen Sie dazu am besten die Kategorie „Radverkehr: Mängel und Anregungen"

          Hier geht’s zu Sag’s uns einfach


          Stadtradeln 2018: Deutlich mehr Teilnehmer und Kilometer

          Poster STADTRADELN in Gifhorn 2018
          Foto (c) Klima-Bündnis e.V.

          Die Aktion STADTRADELN hat gezeigt: Gifhorn und Radfahren – das hat Potenzial!

          Vom 05. bis 25. Mai 2018 hat sich die Stadt Gifhorn an der internationalen Aktion STADTRADELN beteiligt. Insgesamt radelten 424 Teilnehmer innerhalb von drei Wochen über 83.000 Kilometer und haben hiermit ein deutliches Zeichen für den Radverkehr in Gifhorn gesetzt.

          Weitere Informationen zu Hintergründen und den verschiedenen Ergebnissen der Aktion finden Sie hier.



          Aktion gegen Geisterradeln

          Geisterradler Infopostkarte

          Unerlaubtes Radfahren auf der falschen Straßenseite ist gefährlich - vor allem für die so genannten Geisterradler selbst. Darum haben Stadt, Polizei und ADFC eine Aktion gestartet, um auf die Gefahren aufmerksam zu machen: An Kreuzungen, an denen es durch Geisterradler vermehrt zu Unfällen kommt, werden Warnsymbole aufgesprüht. Dazu gehören der Bereich Allerstraße/Maschstraße und Calberlaher Damm/Bergstraße. Außerdem werden Geisterradler über ihr gefährliches Verhalten aufgeklärt.

          Die Infopostkarte zur Aktion können Sie hier herunterladen.

          Titelfoto (c) Südheide Gifhorn GmbH

          Die Stadt Gifhorn verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
          OK