Häufige Fragen und Hinweise für Wahlhelfer

Sie haben Interesse, als ehrenamtliche Wahlhelfer oder Wahlhelferin den reibungslosen Ablauf der Wahl zu unterstützen. Wir freuen uns über jede helfende Hand. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen zusammengefasst und beantwortet. 

Wie wird man Wahlhelfer?

Einfach das Online-Meldeformular oder unsere Wahlhelferkarte ausfüllen oder persönlich im Wahlamt vorbeikommen und sich anmelden. Das Online-Meldeformular finden Sie in der nebenstehenden Box.


Wer darf Wahlhelfer sein?

Alle Gifhorner, die zu einer Bundestagswahl wahlberechtigt sind, können bei der Wahl helfen. Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr erreicht haben.


Was machen Wahlhelfer?

Sie sorgen für die ordnungsgemäße Durchführung der Wahl.
Sie überprüfen anhand des Wählerverzeichnisses, ob jemand wahlberechtigt ist.
Sie geben die Stimmzettel aus.
Sie vermerken im Wählerverzeichnis, dass jemand an der Wahl teilgenommen hat.
Sie geben die Wahlurne frei für den Einwurf des Stimmzettels.
Sie zählen die Stimmen aus, die in ihrem Wahllokal abgegeben wurden und leiten das Ergebnis an das Wahlamt weiter.

Wie erfolgt die Berufung?

Wahlhelfer übernehmen ein Ehrenamt im Dienste der Demokratie. Deshalb will die Stadtverwaltung zukünftig vermehrt auf das freiwillige Engagement ihrer Bewohner setzen und freut sich über jeden, der bei der Wahl seine Unterstützung anbieten möchte.
Allerdings darf das Wahlamt auch Wahlhelfer verpflichten, so steht es im Wahlgesetz. Grundsätzlich kann dazu jede wahlberechtigte Person berufen werden, vor allem dann, wenn nicht genügend freiwillige Wahlhelfer zur Verfügung stehen.
Diese Aufforderung darf nur aus einem wichtigen Grund abgelehnt werden. Hierzu zählen u.a. die Betreuung von Kindern oder Verwandten, berufliche Gründe, eigene Krankheit oder Gebrechen, die bereits gebuchte Reise oder große Familienfeier.
Sollten Sie zum Wahlehrenamt verpflichtet werden und verhindert sein, teilen Sie dieses bitte schnellstmöglich dem Wahlbüro mit. Das gilt auch, wenn Sie bereits zugesagt haben und später aufgrund eines wichtigen Grundes absagen müssen.
Die Berufung erfolgt durch ein entsprechendes Berufungsschreiben. Diesem können Sie auch alle wichtigen Informationen, z.B. in welchen Wahlraum Sie eingesetzt werden, entnehmen.

Was ist ein Wahlvorstand und welche Aufgaben hat er?

In jedem Wahllokal ist ein Wahlvorstand  tätig, der die Wahl durchführt. Er besteht in der Regel aus bis zu neun ehrenamtlich tätigen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern. Die/der Wahlvorsteher/in und deren Stellvertreter/in sowie der/die Schriftführer/in werden direkt vom Wahlamt berufen.
Die Einteilung des „Schichtdienstes“ und die Verpflichtung der weiteren Mitglieder nimmt die/der Wahlvorsteher/in am Wahltag vor.
Der Wahlvorstand ist am Wahltag für die organisatorische Abwicklung der Wahl im Wahllokal zuständig. Das Gremium richtet den Wahlraum her,baut Wahlkabinen und Wahlurnen auf, führt das Wählerverzeichnis, stellt fest, ob die Personen wahlberechtigt sind und gibt die Stimmzettel heraus. Nach dem Ende der Wahlzeit ermittelt der Wahlvorstand das Wahlergebnis, gibt dieses telefonisch an das Wahlbüro weiter und fertigt die Wahlniederschrift.


Wie wird der Wahlvorstand vorbereitet?

Wenige Tage vor der Wahl werden die/der Wahlvorsteher/in und die Stellvertretung vom  Wahlbüro geschult. In der Regel stehen dafür der Donnerstag und Samstag vor der Wahl zur Auswahl. Bei dieser Gelegenheit erhalten die Wahlvorstände auch ihre Wahlhelfertaschen. Darin befinden sich weitergehende Hinweise und Informationen. In jedem Wahllokal steht ein Telefon zur Verfügung, so dass man jederzeit mit dem Wahlbüro Kontakt aufnehmen kann.


Wie ist der Ablauf am Wahltag?

Die allgemeinen Wahlvorstände treffen sich gegen 7.30 Uhr im Wahllokal. Dort verpflichtet der/die Wahlvorsteher/in die übrigen Wahlvorstandsmitglieder zur unparteiischen Wahrnehmung ihres Amtes und zur Verschwiegenheit. Dann wird der  Wahlraum vorbereitet.  Die Wahlhelfer stellen die Wahlurnen und Wahlkabinen sowie die Tische für die Wahlvorstandsmitglieder auf. Anschließend werden die Aufgaben in den jeweiligen Schichten verteilt. 
Die Frühschicht dauert von 8 Uhr bis 13 Uhr, die Spätschicht von 13 Uhr bis 18 Uhr. Um 18  Uhr müssen alle Wahlvorstandsmitglieder zur Ermittlung der Wahlergebnisse anwesend sein. Alle Mitglieder des Wahlvorstandes müssen pünktlich zum Schichtwechsel bzw. zur Ergebnisermittlung erscheinen.
Steht das Ergebnis fest, muss es sofort telefonisch an das Wahlbüro durchgegeben werden. Anschließend wird die Niederschrift gefertigt, die die Wahlvorstandsmitglieder  unterschreiben. Danach werden die Unterlagen verpackt und durch die/den Wahlvorsteher/in im Rathaus abgegeben.

Gibt es Geld für die Wahlhelfer-Tätigkeit?

Für die ehrenamtliche Tätigkeit steht Ihnen eine Aufwandsentschädigung zu. In Gifhorn werden zurzeit für die Wahlvorsteher 40 Euro (bei Ersteinsatz 30 Euro) bzw. für die Beisitzer 30 Euro gewährt.

Die Stadt Gifhorn verwendet Cookies, um das Internetangebot bestmöglich an die Bedürfnisse der Besucher anpassen zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
OK