Dienstleistungen der Stadtverwaltung Gifhorn

Dienstleistungen

Leistungsbeschreibung

Viele Ortsteile, Gemeinden und Städte veranstalten jährlich zu festen Terminen (Frühlingsanfang, Ostern, Walpurgis, Johanni, Erntedank, Sommer-/Wintersonnenwende etc.) öffentliche Brauchtumsfeuer.

Spezielle Hinweise für - Stadt Gifhorn

Zu Ostern ist es Tradition, ein sogenanntes Brauchtumsfeuer (Osterfeuer) zu veranstalten. Schon frühzeitig sollten die Vorbereitungen dafür getroffen werden.

Folgende wichtige Grundregeln sind zu beachten:

Nicht in jedem Garten darf ein Osterfeuer entzündet werden; der öffentliche Charakter ist wesentlicher Bestandteil eines Brauchtumsfeuers. Diese Voraussetzung ist z. B. bei einer Orts¬gemeinschaft oder einem Sportverein, wo auch Personen Zutritt haben, die nicht dem Verein angehören, gegeben. Die Genehmigung des Grundstückseigentümers muss vorliegen. Die Stadt Gifhorn ist berechtigt, eine Brandsicherheitswache nach § 26 NBrandSchG durch die Feuerwehr zu fordern. Diese ist kostenpflichtig.

Um einen Überblick über Zeitpunkt, Lage und Ausmaß des beabsichtigten Feuers zu haben, ist es wichtig, dass dieses beim Fachbereich Ordnung der Stadt Gifhorn unter Angabe des Namens des Verantwortlichen rechtzeitig angezeigt wird. Eine Genehmigung ist nicht erfor-derlich. Sollten sicherheitsrelevante Aspekte gegen die Durchführung eines Osterfeuers sprechen, wird die Stadt Gifhorn dieses untersagen.

Osterfeuer dürfen nicht für die Abfallbeseitigung missbraucht werden. Verbrannt werden dür¬fen nur natürliche Materialien, wie z. B. Astschnitt und Strauchschnitt. Das Verbrennen von Sperrmüll, behandeltem Holz und anderen Abfällen ist verboten.

Das Material darf frühestens am Tag der Veranstaltung zusammengetragen werden und ist auf maximal 150 cbm bei Brauchtumsfeuern und 1 cbm bei Lagerfeuern zu begrenzen. Erst am Tage des Verbrennens darf es auf die Feuerstelle gelegt werden, damit ungeeignete Stoffe aussortiert werden können und Tiere, die dort Unterschlupf gesucht haben, flüchten können.

Die Feuerstelle ist so zu wählen, dass die geforderten Mindestabstände (siehe Merkblatt) ein¬gehalten werden. Unzulässig ist das Verbrennen in Naturschutz¬zonen, auf besonders geschützten Biotopen, auf moorigem Untergrund, bei lang anhaltender trockener Witterung und bei starkem Wind.

Beim Anzünden dürfen keinesfalls flüssige Brennstoffe, wie z. B. Benzin oder Öl, verwendet werden, da diese Stoffe bei unsachgemäßer Handhabung nicht nur gefährlich sind, sondern auch zu einer Verschmutzung von Boden und Grundwasser führen können.

Das Feuer muss unter ständiger Aufsicht gehalten werden. Feuer und Glut müssen beim Ver-lassen der Feuerstelle erloschen sein. Gefahrbringender Funkenflug und erhebliche Rauch-entwicklung sind zu vermeiden, Verkehrsbehinderungen dürfen nicht entstehen. Aus Sicher-heitsgründen wird empfohlen, den Brennplatz abzusperren.

Verbrennungsrückstände und aussortierte Abfälle sind innerhalb einer Woche ordnungs-gemäß zu entsorgen.

Soweit während des Abbrennens Getränke und Speisen verkauft werden sollen, ist eine Anzeige nach dem Gaststättengesetz (vorübergehende Gestattung) erforderlich. Diese ist rechtzeitig (1 Monat vor der Veranstaltung) im Fachbereich Ordnung der Stadt Gifhorn, Marktplatz 1, 38518 Gifhorn, schriftlich einzureichen. Entsprechendes Formular finden Sie unter Downloads.

Sofern ein Eingreifen der Gifhorner Feuerwehr erforderlich wird, ist dieser Einsatz nach den geltenden Bestimmungen kostenpflichtig.

Private Osterfeuer sind unzulässig.

Lediglich Lagerfeuer mit einem Durchmesser von maximal 1 Meter sind gestattet, wenn die o. g. Sicherheitsaspekte beachtet werden. Auch Lagerfeuer müssen mindestens 2 Wochen vorher angezeigt werden.

Wer seine Grünabfälle entsorgen möchte, hat zwei Möglichkeiten: Entweder den Garten-schnitt mit dem Auto zur Kompostieranlage des Landkreises Gifhorn nach Wesendorf bringen oder zum Wertstoffhof Ausbüttel transportieren. Hier werden die Grünrückstände kosten-günstig entgegen genommen und kompostiert. Alternativ können die Grünrückstände in die Straßensammlung gegeben werden. Die mit verrottbarem Bindematerial (z. B. Paketschnur, Jute- oder Sisalband) gebündelten Grünrückstände werden im Frühjahr und Herbst kostenfrei abgeholt. Die Termine entnehmen Sie bitte dem Abfallkalender des Landkreises Gifhorn.

Anträge / Formulare

Spezielle Hinweise für - Stadt Gifhorn

Anzeige eines Oster-/Brauchtums-/Traditionsfeuers (PDF-Formular - für den Ausdruck und manuelles Ausfüllen)

Anzeige eines Oster-/Brauchtums-/Traditionsfeuers (Assistent - am PC ausfüllbarer Antrag)

Anzeige eines Lagerfeuers (PDF-Formular - für den Ausdruck und manuelles Ausfüllen)

Anzeige eines Lagerfeuers (Assistent - am PC ausfüllbarer Antrag)

Zuständige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Zugeordnete Abteilungen